TriboProfiling®

Die innovative Analysemethodik

Erfahren Sie mehr über Ihr Tribosystem durch die von uns entwickelte Analysemethodik des TriboProfiling®. Ihr Ziel ist die Erhebung von Metadaten über ein Tribosystem mit Hilfe dimensionsreduzierter Ergebnisgrößen. Die Ergebnisse, die TriboProfiling® liefert, unterscheiden sich somit fundamental von üblichen Ergebnissen von Tribometern: Denn es handelt sich bei ihnen nicht mehr nur um reine Messwerte oder Koeffizienten – sondern sie beschreiben Mechanismen oder Charakteristika, die an Tribosystemen beobachtet werden.

  • Mit TriboProfiling® gewinnen Sie Wissen über Ihren Tribokontakt durch Dimensionsreduzierung
  • Sie erhalten neuartige Erkenntnisse über Mechanismen oder Charakteristika Ihres Tribosystems
  • Nachträgliche Änderung des Untersuchungsfokus ist problemlos möglich

Aussagekräftige Daten für jedes Untersuchungsziel

Am Ende des Versuchs erhalten Sie zusammenfassende Ergebnisgrößen von Variablen und Messwerten. Je nach Untersuchungsziel können dies zum Beispiel Mittel- und Summenwerte, Schwankungsbreiten, Änderungsraten oder Bewertungsgrößen für den statistischen Messfehler über den gesamten Testverlauf sein. Am Ende wird ein Bericht generiert, der die Kernaussagen zur Prüfung zusammenfasst, und alle Testdaten werden gespeichert. Wollen Sie also den Untersuchungsfokus im Nachhinein ändern, ist dies durch Zugriff auf die gespeicherten Daten problemlos möglich.

Ihre Möglichkeiten

Die automatisierte Bewertungsassistenz von TriboProfiling® verleiht Sicherheit bei der Beantwortung Ihrer Fragen:

  • Wann liegt in Ihrem Tribosystem Fressen oder Bauteilversagen vor?
  • Was bedeutet eine bestimmte Reibwerthöhe?
  • Was kann der Kurvenverlauf einer Messung hinsichtlich der Oberflächencharakteristik aussagen?
  • Was bedeuten die Änderung der Reibungsenergie oder der Reibleistung oder der gesamte Energieverlust aufgrund von Reibung während eines Versuchs?
  • Was bedeutet eine Temperaturerhöhung oder die Änderung der Schallemission?
  • Wo manifestiert sich die Reibungsenergie: in Temperatur, in Körperschallemission oder in Verschleiß?